Prävention für Gefäßerkrankungen
Mechtild Pfeiffer-Krahl, 07.04.2008

Herz- und Gefäßerkrankungen sind in unserem Land die Todesursache
Nr. I. Jedes Jahr sterben mehr als 350.000 Menschen an
Herzinfakt und Schlaganfall.

Jeder Zehnte im Alter zwischen 55 und 65 Jahren leidet an einer
peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) im Bereich der
Becken-Bein-Arterien.

Rund 3,5 Millionen Bundesbürger sind von dieser Gefäßerkrankung
betroffen. Jährlich kommen 120.000 neue Patienten hinzu.
35.000 Personen pro Jahr werden wegen der "Schaufensterkrankheit",
wie der Volksmund die Erkrankung bezeichnet, und diabetischer
Gewebeschäden (Nekrosen/Gangrän) amputiert!

Mit seinem Projekt "arteriomobil" ist der AVK-SELBSTHILFEGRUPPEN Bundesverband e.V. in ganz Deutschland im Einsatz, um
periphere arterielle und venöse Durchblutungsstörungen einschließlich
Diabetes (diabetischer Fuß) möglichst frühzeitig zu
erkennen. Auch in Randgebieten wie z.B. der Osteoporose- Früherkennung
(Knochendichtemessung) kann das "arteriomobil" eingesetzt
werden.

Risikofaktoren der Schaufensterkrankheit:

- Rauchen
- Diabetes Mellitus
- Bluthochdruck
- erhöhte Cholesterinwerte
- Übergewicht
- mangelnde körperliche Bewegung